22. Juni 2017

Diaspective Vision überzeugt beim Ideenwettbewerb Gesundheitswirtschaft

Karlsburg: Mit einem hyperspektralen Kamerasystem zur Kategorisierung von Gefäßkrankheiten gewinnt Diaspective Vision beim 8. Ideenwettbewerb Gesundheitswirtschaft Mecklenburg-Vorpommern 2017. Die Prämierung erfolgt durch Wirtschafts- und Gesundheitsminister Harry Glawe.
Aus insgesamt 36 Bewerbungen wählte eine Fachjury acht Projektideen aus, die feierlich in Karlsburg ausgezeichnet wurden. Unter dem Motto „Förderung von innovativen Produkten zur Erschließung der Wachstumspotenziale der Gesundheitswirtschaft Mecklenburg-Vorpommern durch Vernetzung, Kooperation und Marketing“ wurden Ideen eingereicht, die ein thematisch breites Spektrum abdeckten. „Die Sieger des diesjährigen Wettbewerbs zeichnen sich durch eine hohe Kreativität mit vielversprechendem Zukunftspotenzial für die Branche aus“, fasste Minister für Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit Harry Glawe zusammen.
Mit der Prämierung ist der Vorschlag für eine Förderung aus ERFRE-Mitteln in einer Gesamthöhe von knapp 1,2 Millionen Euro verbunden, das geplante Gesamtinvestitionsvolumen beläuft sich auf knapp 1,6 Millionen Euro.

Das Team von Diaspective Vision überzeugte in Kooperation mit der Klinik und Poliklinik für Hautkrankheiten der Universitätsmedizin Greifswald (UMG) mit einem Konzept für ein diagnostisches Standardverfahren, das bei Gästen von Kurkliniken und Kurhotels, die an Gefäßerkrankungen wie pAVK, CVI oder diabetischem Fußsyndrom leiden, angewandt werden soll. Mithilfe eines bildgebenden hyperspektralen Kamerasystems können dabei Versorgungsprobleme von Geweben und Gliedmaßen in Echtzeit erkannt und der Schweregrad der jeweiligen Gefäßerkrankung kategorisiert werden. Minister Glawe: „Das diagnostische Verfahren kann genutzt werden, um dem Patienten für die Dauer seines Aufenthaltes ein individuelles Rahmenprogramm zu erstellen.“ Diaspective Vision demonstriert damit erneut das breite Anwendungsspektrum seiner innovativen Kameratechnologie.

Foto Norbert Fellechner

Foto Norbert Fellechner

>Hier geht´s zum Beitrag von BioCon Valley