headerbild

25. September 2020

Erste klinische Studie zum Vergleich von hyperspektraler Bildgebungstechnik mit ICG-Fluoreszenzangiographie

Kürzlich wurde vom Team um Frau Prof. Ines Gockel und PD Dr. Boris Jansen-Winkeln im International Journal of Colorectal Disease erstmalig eine Vergleichsstudie über hyperspektrale Bildgebung (TIVITA® Tissue) und Fluoreszenzangiographie (Indocyaningrün) für die Bestimmung des Schnittrandes bei kolorektalen Resektionen publiziert. Diese prospektive, humane Studie ergab, dass beide Methoden die Blutperfusion vergleichbar gut und sicher visualisieren, so dass mit ihrer Unterstützung gut durchblutete Anastomosen erzeugt werden können.
Wir freuen uns sehr über diese Veröffentlichung und die positiven Ergebnisse, die einmal mehr die klinische Relevanz und Leistungsfähigkeit der hyperspektralen Bildgebung unterstreicht.