Allgemein­chirurgie

In weiteren Studien wird die HSI-Technologie als Methode zur objektiven Gewebebeurteilung in Schilddrüsenchirurgie untersucht. Die Autofluoreszenzeigenschaft der Nebenschilddrüse bietet einen vielversprechenden Ansatz bei der Resektion der Nebenschilddrüse, diese intraoperativ zu lokalisieren und von Schilddrüsenknoten, Fettgewebe, Nervensträngen und Lymphknotengewebe zu unterscheiden.

Erste Arbeiten mit der HSI Absorptionstechnik wurden zur Identifikation der Nebenschilddrüse durchgeführt (Barberio et al. 2018, Gockel et al. 2020). Insbesondere Wassergehalt, Oxygenierung und NIR-Perfusion sind in der Nebenschilddrüse geringer als in der Schilddrüse. Computer-assistierte Verfahren bieten sich daher für die automatische Gewebe-Diskriminierung an. Insbesondere die spektrale Analyse des Fluoreszenzlichtes eröffnet einzigartige Möglichkeiten, das Verfahren zu optimieren.

RGB-Bild und HSI-Aufnahmen einer Schilddrüse (SD) und Nebenschilddrüse (NSD) mit deutlich sichtbar geringeren Werten für die Nebenschilddrüse. NIR-Perfusionsindex (b), StO2(c), Wasser-Index (d). (Bildquelle: Gockel I et al. Hyperspektral-Imaging (HSI) – Eine verlässliche Gewebedifferenzierung? Zentralbl Chir 2020; 145:125-129).