Dermatologie

Auch in der Dermatologie steht die Optimierung der Versorgung akuter und chronischer Wunden im Fokus vieler klinischer Studien. Neben der Wundreinigung stellen moderne bioaktive Wundauflagen sowie kaltes Atmosphärendruckplasma innovative Behandlungsoptionen dar. Großes Ziel in diesem Fachbereich ist es zudem, mittels der hyperspektralen Kameratechnik und künstlicher Intelligenz, Hautkrebs nicht-invasiv und sicher zu diagnostizieren.

Wunde Plasmabehandlung
HSI-Aufnahmen einer Wunde vor, direkt nach und 10 min nach Behandlung mit kaltem Atmosphärendruckplasma. Obere Reihe: StO2, untere Reihe: NIR-Perfusionsindex. Vor der Behandlung ist die Perfusion in oberen und tieferen Schichten im Wundbereich deutlich reduzierter als in der Umgebung. Durch die Behandlung mit kaltem Atmosphärendruckplasma steigt die Perfusion im Wundbereich signifikant an. (Bildquelle: Daeschlein G et al. Hyperspectral imaging: innovative diagnostics to visualize hemodynamic effects of cold plasma in wound therapy. Biomed Tech (Berl). 2018 Oct 25;63(5):603-608)

Im Rahmen einer Pilotstudie der Arbeitsgruppe um Prof. Emmert (Universitätsmedizin Rostock) wird aktuell überprüft, ob die Therapie mit kaltem Atmosphärendruckplasma den Heilungsverlauf von Spalthautentnahmestellen günstig beeinflusst und möglichen Komplikationen wie Infektionen vorbeugt. Hierbei werden der Verlauf der Wundheilung, u. a. durch die hyperspektrale Technologie, dokumentiert und so verschiedene Wundtherapien objektiv miteinander verglichen.

In einer weiteren Studie aus Greifswald wird die TIVITA eingesetzt, um den Wundheilungsverlauf von Spalthautentnahmestellen am Oberschenkel zu überwachen, welche mit einem Wundgel behandelt wurden.