Transplantations­medizin

Neben Faktoren wie Alter und Gesundheitszustand des Spenders trägt die Organkonservierung entscheidend zur Funktionalität eines Organs und somit zum Erfolg der Transplantation bei.

In den letzten Jahren gab es diesbezüglich viele Bemühungen, die Organqualität zu verbessern. Im Vergleich zur klassischen Kryokonservierung, die meist aufgrund der kühlen Lagerung, Wiedererwärmung und Durchblutung im Empfänger mit Ischämie/Reperfusionschäden einhergeht, kann die (normotherme) Organperfusion und -konservierung durch dynamische Flussprinzipien (Maschinenperfusion) die Organqualität erheblich verbessern.

Mithilfe der TIVITA® könnte die Organqualität effizient, mit geringem Zeitaufwand und nicht-invasiv untersucht werden. Zusätzlich zur prä-operativen Analyse der Viabilität des Organs, kann die Organlagerung und -behandlung sowie der kurzfristige Erfolg der Transplantation am Ende der Operation (Kontrolle der Gewebeperfusion) anhand von Parametern zur Gewebeoxygenierung und Durchblutung beurteilt werden. Das heißt, die ChirurgInnen können bereits vor der OP objektiv beurteilen, ob das Organ zur Transplantation geeignet ist oder nicht. Zudem ist es ihm möglich, direkt nach der Transplantation zu überprüfen, ob die Blutgefäße richtig vernäht wurden und das Organ ausreichend mit Blut versorgt wird.

In einer aktuellen Studie von Sucher et al. (2020) konnte mittels HSI intraoperativ erfolgreich die Lebens- und Leistungsfähigkeit des Nierenparenchyms und des Harnleiters von Nierentransplantaten objektiv beurteilt und eine verzögerte Transplantatfunktion vorhergesagt werden.

Intraoperativ aufgenommene (A) RGB- und Falschfarben-Hyperspektralbilder für (B) Oxygenierung (StO2), (C) Perfusion (NIR Perfusion Index), (D) Hämoglobingehalt (OHI) und (E) Wassergehalt (TWI), mit Region of Interest (ROI)-Markern innerhalb des Parenchyms von Nieren-Allotransplantaten mit DGF (A1-E1) oder ohne DGF (A2-E2) zum Zeitpunkt der Transplantation (Quelle: Sucher R et al. Hyperspectral Imaging (HSI) of Human Kidney Allografts. Ann Surg. 2020 Nov 13.)

Die Methode der Organkonservierung mittels Maschinenperfusion wird aktuell in Leipzig und Innsbruck erforscht. In diesen Untersuchungen dient die TIVITA® als Monitoring-Instrument zur Beurteilung der Organqualität vor der Transplantation bzw. bei der Organbehandlung während der Maschinenperfusion.