headerbild

05. Dezember 2018

Neues Video zur Verwendung der TIVITA® in der Viszeralchirurgie

In unserem neuen Video sehen Sie die Verwendung der TIVITA® während einer Gastrektomie. Die Aufnahmen wurden am Universitätsklinikum Leipzig erstellt, wo das chirurgische Team um Frau Univ.-Prof. Dr. med. Ines Gockel, MBA und das Innovation Center Computer Assisted Surgery (ICCAS) intensive Forschung mit der TIVITA® betreiben. Das Videomaterial ist bei Dreharbeiten im Rahmen von wissenschaftlichen Arbeiten zur Vorbereitung des „International Gastric Cancer Congress 2019“ entstanden. Der Kongress findet in PRAG vom 8.-11. Mai 2019 statt.

Sonderband “Optical Imaging Methods in Medicine” 2018 in BME/BMT erschienen

Nach den elektronischen Vorveröffentlichungen liegt nun auch der Papierband zum Sonderband „Optical Imaging Methods in Medicine“ der wissenschaft­lichen Fachzeitschrift Biomedical Engineering der DGBMT im VDE vor. Die Grundlage der wissenschaftlichen Beiträge bildete das letztjährige Symposium „Hyperspektrale Bildgebung in der Medizin“ am Institut für Biomedizinische Technik der TU Dresden.

Aufgrund der Vielzahl an Beiträgen, nimmt die von uns entwickelte innovative HSI Kameratechnologie TIVITA® hier einen ganz besonderen Stellenwert ein.

Beiträge des Sonderbandes mit der TIVITA®:

  • Kulcke, A. et al.: A compact hyperspectral camera for measurement of perfusion parameters in medicine519
  • Holmer, A. et al.: Hyperspectral imaging in perfusion and wound diagnostics – methods and algorithms for the determination of tissue parameters 547
  • Markgraf, W. et al.: Algorithms for mapping kidney tissue oxygenation during normothermic machine perfusion using hyperspectral imaging557
  • Tetschke, F. et al.: Application of optical and spectroscopic technologies for the characterization of carious lesions in vitro595
  • Daeschlein, G. et al.: Hyperspectral imaging: innovative diagnostics to visualize hemodynamic effects of cold plasma in wound therapy603
  • Sicher, C. et al.: Hyperspectral imaging as a possible tool for visualization of changes in hemoglobin oxygenation in patients with deficient hemodynamics – proof of concept609

Weiterhin sind Beiträge enthalten, die in Zusammenarbeit mit unserem langjährigen Kooperationspartner Prof. Christoph Hornberger (Hochschule Wismar) entstanden sind:

  • Nahm, W; Hornberger, C; Morgenstern, U; Sobottka, SB: Optical imaging methods in medicine: how can we escape the plausibility trap? – Guest Editorial– 507
  • Hornberger, C; Wabnitz, H: Approaches for calibration and validation of near-infrared optical methods for oxygenation monitoring537

Wir bedanken uns noch einmal ganz herzlich bei allen Beteiligten, die die Veröffentlichung als Sonderband in BME/BMT möglich gemacht haben und bei allen Autoren für die interessanten Publikationen und Arbeiten mit der TIVITA®.

23. November 2018

Fotowettbewerb „Meine Forschung“

Die Dermatologie-Arbeitsgruppe in Rostock um Herr Prof. Emmert gewinnt Fotowettbewerb „Meine Forschung“ im Rahmen des Forschungscamps 2018.

Vier Doktorandinnen und Doktoranden arbeiten im Rahmen der Wundversorgung in der Klinik und Poliklinik für Dermatologie und Venerologie mit der TIVITA®. Gemeinsam wurde das Foto unter dem Titel „Alles im Bild – Hau(p)tsache ist viel Information“ eingereicht.

„Im Fachgebiet der Dermatologie spielen die einzelnen Gewebeparameter und deren pathologische Veränderungen z.B. bei Durchblutungsstörungen eine große Rolle. Eine Verminderung der Durchblutung d er Haut oder auch Wassereinlagerungen (Ödeme) führen häufig zu chronischen Wunden und anderen Hauterkrankungen. Bisher gab es klinisch kaum Möglichkeiten, die Sauerstoffsättigung (StO2), Durchblutung (NIR Perfusion Index) und den Wassergehalt (TWI) in betroffenen Arealen der Haut objektiv mit festen Werten zu messen.
Mithilfe einer Spektralkamera (TIVITA®) ist es nun möglich, diese Parameter und somit ebenfalls deren Veränderungen bei diversen Erkrankungen quantitativ zu erfassen. Die Kamera macht ein Foto, dabei wird das Gewebespektrum mittels Absorptionsspektroskopie aufgenommen (aus der Physik: Verschiedene Regenbogenfarben, aus denen sich das weiße Licht zusammensetzt) und der Computer rechnet die gemessenen Farbkanäle in die Parameter Durchblutung, Sauerstoffsättigung und Wassergehalt um. Aus einer einzigen Aufnahme, die nur wenige Sekunden Zeit braucht, entstehen vier Bilder, wobei jedes einen der vier Gewebeparameter darstellt. Die seitlich angezeigte Farbskala zeigt die Zugehörigkeit der Farben zu dem prozentualen Anteil des gemessenen Wertes.
Diese Informationen-sozusagen als Biomarker – geben uns die Möglichkeit, Aussagen über z.B. die Krankheitsgenese, die Effektivität einzelner Therapieansätze und den Heilungsverlauf chronischer Wunden zu tätigen. Zusammen mit 3 weiteren Doktoranden untersuchen wir nun in der klinischen Anwendung (i) die Normalwerte in verschiedenen Lebensdekaden, (ii) die Werte bei Patienten mit Wunden durch Krampfadern, (iii) die Werte bei Patienten mit Wunden durch Diabetes und arterieller Durchblutungsstörung und (iv) die Veränderung der krankhaften Werte durch eine Behandlung mit kaltem Plasma.“ © Stella Boleslawsky

Wir beglückwünschen die Gewinner und freuen uns über die gute Zusammenarbeit!

HSI Workshop in Leipzig

Am 14.11 fand im Universitätsklinikum Leipzig ein Workshop zum Thema „Klinische Ergebnisse und begleitende wissenschaftliche Arbeiten der medizinischen HSI-Technologie in der Chirurgie“ statt. Der Einladung von Frau Prof. Gockel, Klinik und Poliklinik für Viszeral-, Transplantations-, Thorax- und Gefäßchirurgie und Frau Dr. Chalopin, Innovation Center Computer Assisted Surgery (ICCAS), folgten rund 40 Ärzte, Wissenschaftler und Vertreter verschiedener Unternehmen.
Die vorgestellten Arbeiten und die daraus resultierenden lebhaften Diskussionen haben allen Teilnehmern erneut die vielen Vorteile der Technologie und offenen Fragestellungen in der Medizin nähergebracht.

Wir freuen uns schon auf den nächsten Workshop, der für Februar 2019 geplant ist und sehen mit großer Spannung den nächsten Ergebnissen entgegen.

22. November 2018

Release der neuen TIVITA® Suite

Nach langer Wartezeit, vielen guten Ideen, einer Menge Arbeit und einigen Diskussionen freuen wir uns das neue Software-Release unserer TIVITA® Suite Tissue vorstellen zu können!

Schwerpunkte der Überarbeitung waren die Umgestaltung des Dokumentations-Tools, um beispielsweise Aufnahmen direkt miteinander vergleichen zu können, eine verbesserte Navigation und Patientenauswahl. Weiterhin wurden einige neue Funktionen umgesetzt, Bugs gefixt und Optimierungen vorgenommen

Die wichtigsten Neuerungen der TIVITA® Suite Tissue zusammengefasst:

    • alle Bilder werden nun auch als DICOM-Files abgespeichert
    • das Doku-Tool wurde übersichtlicher gestaltet
    • eine Vergleichsfunktion wurde im Doku-Tool umgesetzt
    • die Patientenauswahl wurde mit einer Suchfunktion ausgestattet
    • die Lokalisationsauswahl wurde mit einer klickbaren Grafik deutlich vereinfacht
    • eine Fremdlichterkennung mit Warnung bei der Aufnahme konnte umgesetzt werden
    • es erfolgte eine Verbesserung der Berechnungsgeschwindigkeit
    • die pdf-Reports wurden optimiert
    • die Ladegrafik wurde optisch aufgewertet und „diaspectiviert“

Die folgende Grafik zeigt die Vergleichsfunktion im Dokumentations-Tool.


Mit der neuen Software können zwei beliebige Messungen im Zeitverlauf einer Dokumentation ausgewählt und miteinander verglichen werden. So können beispielsweise direkt Unterschiede vor und nach einer Behandlung entdeckt werden.

Die neue Software der Version 1.5.1 befindet sich in den letzten Zügen des Zulassungsprozesses und steht bald allen Neukunden direkt zur Verfügung. Haben Sie bereits ein TIVITA® Tissue System? Die Software kann auch bei Ihnen auf den neusten Stand gebracht werden. Sprechen Sie Ihren TIVITA® Partner für weitere Infos an!

Wir hoffen, dass wir mit der neuen Version einen noch einfacheren und komfortableren Umgang mit unserer hyperspektralen Kamera TIVITA® Tissue ermöglichen können.

06. September 2018

Förderbescheid KMU-innovativ: Medizintechnik

Gerade gestern erreichte uns die frohe Botschaft über die Genehmigung unseres beantragten Projektes LYSiS, was für Laparoskopisches Hyperspektralsystem steht.
In diesem Projekt geht es um die Entwicklung einer kleinen, hyperspektralen Kamera, welche für laparoskopische Eingriffe genutzt werden kann. Dieses Projekt bearbeiten wir gemeinsam mit dem ICCAS Leipzig und dem Universitätsklinikum (Viszeralchirurgie) Leipzig.
Die minimalinvasive Chirurgie übernimmt eine entscheidende Rolle in der Medizin und auch die bildgebenden Verfahren werden zur Unterstützung der Ärzte immer wichtiger. Aus diesem Grund können wir gespannt auf die zukünftigen Entwicklungen sein.
Wir freuen uns über diese Kooperation und auf die baldigen Ergebnisse!

10. Juli 2018

Erstes Produktvideo im Kasten

Unser erstes Produktvideo zu unserer TIVITA® ist endlich fertig und wir freuen uns es nun online präsentieren zu können.

Sie finden es außerdem unter TIVITA® Tissue System oder auf Vimeo.

Vielen Dank an alle Beteiligten für das schöne Ergebnis!

27. April 2018

Die Keime leuchten in allen Farben

Das Verbundprojekt Bacteria-CAM läuft ja nun schon eine Weile und beschäftigt unsere Mitarbeiter und unsere Verbundpartner. Wie so häufig müssen erst viele Arbeiten durchgeführt werden, bis erste greifbare Ergebnisse kommen.
So wurden bereits viele Komponenten für den Prototypen entwickelt, sehr viel Software geschrieben und viele Optimierungsschritte an dem Funktionsprototypen durchgeführt. Arbeiten zur Integration in ein Fluoreszenzmikroskop haben auch einiges an Aufwand verursacht und am Ende stellte sich die veraltete Beleuchtungseinheit als Hindernis dar.

Umso erfreulicher sind nun die ersten Ergebnisse an Keimkulturen in Petrischalen!

Im Folgenden ist das Hyperspektralkamerasystem für die Fluoreszenzspektroskopie für die Untersuchungen dargestellt.
HyperWound-CAM

In den folgenden Bildern sind einige Screenschots der Entwicklungsumgebung für die Vorabauswertung dargestellt.
Die erste Analyse zeigt einige deutliche spektrale Signaturen der Bakterienkulturen.

Die führen nach einer Principal Component Analyse (PCA) zu einer direkten Farbbilddarstellung mit der Chemical Colour Imaging (CCI) Technologie.
Eine zweite Kultur mit anderen Bakteriensorten ist in der folgenden Abbildung gezeigt.

Neben der PCA Transformation liefert auch die Clusteranalyse erfreuliche Ergebnisse. Wie auf dem nächsten Screenshot gut erkennbar, ist eine Segmentierung der Bereiche umsetzbar, die auch mit den unterschiedlichen spektralen Signaturen übereinstimmt.

Wir sind gespannt auf die nächsten Wochen, in denen nun systematisch die Bakterien untersucht und die Grundlagen für die Keimbeurteilung in Wunden gelegt werden.

03. April 2018

Diaspective Vision gewinnt im Rahmen des Ideenwettbewerbs Gesundheitswirtschaft Fördermittel der Europäischen Union

Mit dem Gewinn des Ideenwettbewerbs im Sommer 2017 konnte sich die Diaspective Vision weitere öffentliche Fördergelder der Europäischen Union sichern. Der Fördermittelbescheid des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) erreichte uns Ende des Jahres und motiviert uns weiter an den interessanten Themen zu arbeiten.

Das Projekt „Standarddiagnostik bei der Aufnahme von neuen Gästen mit Gefäßkrankheiten in den Kurkliniken und Kurhotels in Mecklenburg-Vorpommern für die Erstellung eines individuellen, optimalen Rahmenprogramms zur gezielten Verbesserung der Gesundheit“, kurz KUR-ART-MV, soll die Versorgung der Patienten mit Wunden nach der Entlassung aus dem Krankenhaus verbessern und der Entstehung von Wunden bei gefährdeten Patienten vorbeugen. Außerdem ist ein Ziel die Attraktivität von Mecklenburg-Vorpommern als Gesundheitsland zu steigern.

Wir freuen uns auf die spannenden Aufgaben und informieren Sie über aktuelle Entwicklungsergebnisse auf unserer Homepage.

07. März 2018

TIVITA® auf dem 3. Platz bei den JWC Awards in London

Das Journal of Wound Care veranstaltet in jedem Jahr eine imposante Preisverleihung in der „Banking Hall“ London und vergibt in über 10 Kategorien Preise für herausragende Leistungen und besondere Errungenschaften in der Wundversorgung.

An einem spannenden Abend inmitten des Londoner Bankenviertels gewannen wir für unsere Kamera TIVITA® den 3. Platz in der Kategorie „Most Innovative Product“. „Es war ein ganz besonderer Abend und ein tolles Erlebnis als Start-up in diesem Kreise geehrt zu werden.“ sagt Philip Wahl von der Diaspective Vision. Er und unser Kooperationspartner Dominiek Viaene aus Belgien nahmen stellvertretend an dem Abend teil und konnten neue Kontakte knüpfen.

Ein großes Dankeschön an die Veranstalter und Sponsoren des Abends und Gratulation an alle anderen Nominierten und Gewinner des Abends.

Wir freuen uns sehr über den dritten Platz und arbeiten weiter, um in den nächsten Jahren auf dem 1. Platz zu landen!

© JWC Awards 2018
Kooperationspartner Dominiek Viaene und Mitarbeiter Philip Wahl nach der Preisverleihung in der „Banking Hall“ London

>> Urkunde JWC Awards