headerbild

05. April 2019

HSI im Journal of Wound Care

Das aktuelle Journal of Wound Care (Journal of Wound Care, 28(3), p. 131) beinhaltet unter anderem ein Konsenspapier über die Behandlung schwer zu behandelnder Wunden mit dem Titel „Hard-to-heal wounds: TIMERS for action.“. Hier wurde die Hyperspektrale Bildgebung unter den Diagnose- und Beurteilungsmitteln gelistet, worauf wir mächtig stolz sind! Dies ist ein weiterer Schritt, um die HSI als wichtige Technologie zur Wundbehandlung zu etablieren.

01. April 2019

HSI auf dem Kongress der DGE-BV

Parallel zum DGCH Kongress in München fand am vergangenen Wochenende der 49. Kongress der Deutschen gesellschaft für Endoskopie und Bildgebende Verfahren (DGE-BV) in Stuttgart statt.
Hier konnte wieder eine Arbeit über die Anwendung der HSI überzeugen:
Nico Holfert erhielt den Preis für das beste Poster, wozu wir ihm herzlich gratulieren!

Wir freuen uns bereits auf die nächsten wegweisenden Arbeiten, die unsere HSI Technologie anwenden.

HSI auf bestem Poster des DGCH Jahreskongresses in München

Gleich zwei Arbeiten zum Thema HSI wurden am vergangenen Wochenende auf dem diesjährigen Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie (DGCH) als jeweils bestes Poster ihrer Kategorie ausgezeichnet.

Hannes Köhler präsentierte seine Arbeit mit dem Titel „Evaluation of hyperspektral imaging on measurement of ischemic conditioning effects of the gastric conduit“.

Dr. Boris Jansen-Winkeln überzeugte die Jury mit seinem Poster zum Thema „Bestimmung der idealen Anastomosenposition durch hyperspektrale Bildgebung (HSI)“.

Wir sind stolz darauf, dass unsere HSI-Technologie zu solchen großartigen Ergebnissen beitragen konnte und gratulieren den beiden Autoren ganz herzlich. Weiterhin beglückwünschen wir die Co-AutorInnen aus dem Team des ICCAS und der Universitätsmedizin Leipzig: Prof. Ines Gockel, Nico Holfert, Marianne Maktabi, Jonathan Takoh, Sebastian Rabe und Dr. Claire Chalopin.

22. März 2019

Diaspective Vision auf der EWMA und der LASER World of PHOTONICS 2019

Dieses Jahr wird der Juni ganz besonders aufregend. Die Diaspective Vision wird sowohl auf der EWMA-Konferenz in Göteburg (5. – 7. Juni) , als auch bei der LASER World of PHOTONICS in München (24-27. Juni) vertreten sein. Wir freuen uns darauf, Sie dort zu sehen!
Mehr Informationen finden Sie unter Messen und Kongresse

18. März 2019

HSI erfährt Aufmerksamkeit auf Kongress in München

Am Wochenende vom 14. bis 16. März 2019 fand in München der 45. Deutsche Koloproktologenkongress statt.
Hier hielt Herr Dr. Jansen-Winkeln aus Leipzig gleich Vorträge mit den Themen „Bestimmung der idealen Anastomosenposition durch hyperspectrale Bildgebung“ (B. Jansen-Winkeln, N. Holfert, H. Köhler, C. Chalopin, I. Gockel) und „Hyperspektral Imaging – Ausblick auf eine neue Technologie“.

Wir freuen uns außerordentlich über diese positive Resonanz aus Richtung der klinischen Praxis und bedanken uns für das entgegengebrachte Vertrauen. Veranstaltungen wie diese motivieren uns täglich, die TIVITA® immer weiter zu perfektionieren und neue Anwendungsmöglichkeiten zu realisieren.

08. März 2019

HSI beim Future Med Technologies in Leipzig

Wir gratulieren ganz herzlich Hannes Köhler und Max Böhme zu ihrem grandiosen Postervortrag anlässlich des Doktorandenworkshops Future Med Technologies (FMT) in Leipzig.
Auf der Veranstaltung, bei der zahlreiche Arbeitsgruppen verschiedenster Fachrichtungen teilnahmen, wurde ihr Beitrag als zweitbeste Posterpräsentation gekührt.

14. Februar 2019

Erste Publikationen im Bereich Chirurgie erschienen

Wir sind hocherfreut! Denn obwohl das Jahr 2019 noch relativ jung ist, sind bereits zwei wegweisende Publikationen erschienen, die sich mit unserer TIVITA® bei chirurgischen Eingriffen beschäftigen. Die beiden Publikationen zeigen eindrucksvoll das Potential der Technologie in der Viszeralchirurgie und die mögliche Verbesserung des klinischen Outcomes der Patienten durch Objektivierung.
Vielen Dank an die Arbeitsgruppen für ihren Einsatz und den Support unserer TIVITA® – wir freuen uns auf die zukünftigen Ergebnisse!

Hier geht’s zu den Publikationen.

05. Dezember 2018

Neues Video zur Verwendung der TIVITA® in der Viszeralchirurgie

In unserem neuen Video sehen Sie die Verwendung der TIVITA® während einer Gastrektomie. Die Aufnahmen wurden am Universitätsklinikum Leipzig erstellt, wo das chirurgische Team um Frau Univ.-Prof. Dr. med. Ines Gockel, MBA und das Innovation Center Computer Assisted Surgery (ICCAS) intensive Forschung mit der TIVITA® betreiben. Das Videomaterial ist bei Dreharbeiten im Rahmen von wissenschaftlichen Arbeiten zur Vorbereitung des „International Gastric Cancer Congress 2019“ entstanden. Der Kongress findet in PRAG vom 8.-11. Mai 2019 statt.

Sonderband “Optical Imaging Methods in Medicine” 2018 in BME/BMT erschienen

Nach den elektronischen Vorveröffentlichungen liegt nun auch der Papierband zum Sonderband „Optical Imaging Methods in Medicine“ der wissenschaft­lichen Fachzeitschrift Biomedical Engineering der DGBMT im VDE vor. Die Grundlage der wissenschaftlichen Beiträge bildete das letztjährige Symposium „Hyperspektrale Bildgebung in der Medizin“ am Institut für Biomedizinische Technik der TU Dresden.

Aufgrund der Vielzahl an Beiträgen, nimmt die von uns entwickelte innovative HSI Kameratechnologie TIVITA® hier einen ganz besonderen Stellenwert ein.

Beiträge des Sonderbandes mit der TIVITA®:

  • Kulcke, A. et al.: A compact hyperspectral camera for measurement of perfusion parameters in medicine519
  • Holmer, A. et al.: Hyperspectral imaging in perfusion and wound diagnostics – methods and algorithms for the determination of tissue parameters 547
  • Markgraf, W. et al.: Algorithms for mapping kidney tissue oxygenation during normothermic machine perfusion using hyperspectral imaging557
  • Tetschke, F. et al.: Application of optical and spectroscopic technologies for the characterization of carious lesions in vitro595
  • Daeschlein, G. et al.: Hyperspectral imaging: innovative diagnostics to visualize hemodynamic effects of cold plasma in wound therapy603
  • Sicher, C. et al.: Hyperspectral imaging as a possible tool for visualization of changes in hemoglobin oxygenation in patients with deficient hemodynamics – proof of concept609

Weiterhin sind Beiträge enthalten, die in Zusammenarbeit mit unserem langjährigen Kooperationspartner Prof. Christoph Hornberger (Hochschule Wismar) entstanden sind:

  • Nahm, W; Hornberger, C; Morgenstern, U; Sobottka, SB: Optical imaging methods in medicine: how can we escape the plausibility trap? – Guest Editorial– 507
  • Hornberger, C; Wabnitz, H: Approaches for calibration and validation of near-infrared optical methods for oxygenation monitoring537

Wir bedanken uns noch einmal ganz herzlich bei allen Beteiligten, die die Veröffentlichung als Sonderband in BME/BMT möglich gemacht haben und bei allen Autoren für die interessanten Publikationen und Arbeiten mit der TIVITA®.

23. November 2018

Fotowettbewerb „Meine Forschung“

Die Dermatologie-Arbeitsgruppe in Rostock um Herr Prof. Emmert gewinnt Fotowettbewerb „Meine Forschung“ im Rahmen des Forschungscamps 2018.

Vier Doktorandinnen und Doktoranden arbeiten im Rahmen der Wundversorgung in der Klinik und Poliklinik für Dermatologie und Venerologie mit der TIVITA®. Gemeinsam wurde das Foto unter dem Titel „Alles im Bild – Hau(p)tsache ist viel Information“ eingereicht.

„Im Fachgebiet der Dermatologie spielen die einzelnen Gewebeparameter und deren pathologische Veränderungen z.B. bei Durchblutungsstörungen eine große Rolle. Eine Verminderung der Durchblutung d er Haut oder auch Wassereinlagerungen (Ödeme) führen häufig zu chronischen Wunden und anderen Hauterkrankungen. Bisher gab es klinisch kaum Möglichkeiten, die Sauerstoffsättigung (StO2), Durchblutung (NIR Perfusion Index) und den Wassergehalt (TWI) in betroffenen Arealen der Haut objektiv mit festen Werten zu messen.
Mithilfe einer Spektralkamera (TIVITA®) ist es nun möglich, diese Parameter und somit ebenfalls deren Veränderungen bei diversen Erkrankungen quantitativ zu erfassen. Die Kamera macht ein Foto, dabei wird das Gewebespektrum mittels Absorptionsspektroskopie aufgenommen (aus der Physik: Verschiedene Regenbogenfarben, aus denen sich das weiße Licht zusammensetzt) und der Computer rechnet die gemessenen Farbkanäle in die Parameter Durchblutung, Sauerstoffsättigung und Wassergehalt um. Aus einer einzigen Aufnahme, die nur wenige Sekunden Zeit braucht, entstehen vier Bilder, wobei jedes einen der vier Gewebeparameter darstellt. Die seitlich angezeigte Farbskala zeigt die Zugehörigkeit der Farben zu dem prozentualen Anteil des gemessenen Wertes.
Diese Informationen-sozusagen als Biomarker – geben uns die Möglichkeit, Aussagen über z.B. die Krankheitsgenese, die Effektivität einzelner Therapieansätze und den Heilungsverlauf chronischer Wunden zu tätigen. Zusammen mit 3 weiteren Doktoranden untersuchen wir nun in der klinischen Anwendung (i) die Normalwerte in verschiedenen Lebensdekaden, (ii) die Werte bei Patienten mit Wunden durch Krampfadern, (iii) die Werte bei Patienten mit Wunden durch Diabetes und arterieller Durchblutungsstörung und (iv) die Veränderung der krankhaften Werte durch eine Behandlung mit kaltem Plasma.“ © Stella Boleslawsky

Wir beglückwünschen die Gewinner und freuen uns über die gute Zusammenarbeit!